Sunlighthouse: Das architektonische Konzept

Sunlighthouse: Das architektonische Konzept

Tageslicht für mehr Wohlbefinden

Ein Experiment ist besser als tausend Expertenmeinungen.“
Villum Kann Rasmussen, VELUX Gründer

Das SUNLIGHTHOUSE ist das österreichische Haus im Rahmen des europaweiten ModelHome2020 Projekts. Wir treten damit den Beweis an, dass unsere gesamtheitliche Vision von CO2-neutralem Bauen verbunden mit spannender Architektur hierzulande bereits jetzt realisierbar ist.


Tageslicht sorgt für ein stimmiges Gesamtkonzept

2008 lud VELUX neun Architekturbüros, die für ihr außergewöhnliches Engagement in der Architektur bekannt sind, zu einem Wettbewerb. Eine hochkarätige Jury bewertete die eingereichten Arbeiten – alle ausgesprochen kreativ und von höchster architektonischer Qualität – in einem zweistufigen Prozess.

Kriterien waren ein zukunftsweisendes Energie-/Ökologiekonzept, das einen hohen Anteil an Tageslicht und frischer Luft garantiert, anspruchsvolle Architektur und eine innovative Lösung mit dem Steildach. Ein gesamtheitliches Gebäudekonzept nach Active House Kriterien.

HEIN-TROY Architekten haben mit ihrem Entwurf perfekt auf die Gegebenheiten des Grundstückes reagiert. und konnten somit die Jury und den Bauherren überzeugen. Die Form wurde bewusst gewählt und berücksichtigt die schwierigen Bedingungen. In dieser besonderen topografischen Situation ist die Einführung eines Gebäudeeinschnittes eine einfache und logische Antwort zur Schaffung einer hochwertigen Außenraumsituation sowie zusätzlicher Belichtungs- und Blickqualitäten. Die vielfältigen und differenzierten Lichtführungen unterstreichen die ambitionierte Ausformulierung des Baukörpers. Trotz seiner Zurückhaltung und Minimierung im Ausdruck überzeugt das Projekt gerade durch intelligente Feinabstimmung.

Juri Troy von HEIN-TROY Architekten hat mit seinem Entwurf die örtlichen Gegebenheiten perfekt genützt. Das Gebäude folgt der Form des abschüssigen Hanges. Straßenseitig betritt man das Haus im Erdgeschoß, wo die zentralen Versorgungsräume und der Wohnbereich platziert sind. Küche und Essbereich im Erdgeschoß umschließen einen in das Gebäude zurückspringenden und damit windgeschützten Freiplatz und vergrößern damit den Wohnbereich nach außen.

Das Wohnzimmer

Der Verschattung durch den naheliegenden Berg begegnen die Architekten durch hoch positionierte Dachflächenfenster. Diese sogenannten “Skylights“ werfen das Licht tief in den Wohnraum.

Im Obergeschoß des Einfamilienhauses befinden sich der Elternbereich sowie die Kinderzimmer mit Spielfläche. Die Fensteröffnungen – sowohl die Dachflächen-fenster als auch die vertikalen Verglasungen – sind strategisch positioniert:
Sie ermöglichen den gezielten Ausblick, maximieren die passiven Solargewinne und unterstreichen die Charakteristik des Hauses.

Fotos von Adam Mørk

Kommentare

Kommentare