Checkliste VOR dem Dachbodenausbau

Checkliste VOR dem Dachbodenausbau

Dachbodenausbau VELUX

Das Eigenheim steht endlich, doch nach einigen Jahren reicht der Platz trotzdem nicht mehr aus – dieses Szenario dürfte einigen Hausbesitzern durchaus bekannt vorkommen. Bedingt durch familiären Zuwachs oder den Wunsch nach einem zusätzlichen Hobby- oder Fitnessraum, kommt oftmals die Idee auf, zusätzlichen Wohnraum zu schaffen, um diese Träume zu realisieren.

Mehr Wohnraum schaffen

Dachbodenausbau vorherEin Dachbodenausbau stellt vielfach die beste Alternative dar, doch wie stellt man das möglichst geschickt und kostengünstig an und auf welche Punkte sollte man dabei besonderes Augenmerk legen? In vielen Häusern dient der Dachboden nur als Abstellraum und wird wenig bis gar nicht genutzt. Warum also nicht etwas Sinnvolles mit der Fläche anfangen?

Ein großer Vorteil des Dachbodenausbaus gegenüber eines ausgebauten Kellers liegt quasi auf der Hand: Tageslicht. Die neuen Räumlichkeiten können mittels Dachfenster optimal von Licht durchflutet werden. Ein Ausbau oder eine umfassende Renovierung des Dachbodens bieten die Chance, den Einfall von Tageslicht großzügig und gezielt einzuplanen.

DachbodenausbauVor dem Beginn sollte zu allererst ein Fachmann konsultiert werden, der ihren Dachboden auf Statik und Tragfähigkeit überprüft. Anschließend muss der Dachausbau vom zuständigen  Magistrat bzw. beim Bürgermeister oder dem dafür zuständigen Baureferenten abgesegnet werden. Vorweg haben wir einige Kriterien, die für einen gelungenen Dachausbau erforderlich sind, für Sie zusammengefasst:

Was muss man vor Beginn des Dachbodenausbaus beachten?

  • Wird (auch mit dem Dachbodenausbau) die zulässige Bauhöhe eingehalten?
  • Ist die Dachkonstruktion noch in Ordnung oder müssen bereits statische Veränderungen vor dem eigentlichen Umbau vorgenommen werden?
  • Liegt die Raumhöhe des Dachbodens bei mehr als 2,50m auf über 50% der Gesamtfläche des Raumes?
  • Kann weiterhin dieselbe Dachdeckung benutzt werden?
  • Wie tragfähig ist die oberste Geschossdecke?
  • Wie sieht die generelle häusliche Infrastruktur aus? Sind Wasser- und Stromanschlüsse vorhanden?
  • Sind bereits Lichtquellen vorhanden? (Dachflächenfenster etc.)
  • Gibt es bereits einen geeigneten Zugang für den zu erschließenden Bereich? (Stiege z.B.)
  • Gibt es die Möglichkeit für Außenwohnräume?

Anhand dieser Fragen lässt sich bereits gut erkennen, dass auf diesem Gebiet zwingend ein Profi (z.B. Architekten, Baumeister oder auch Statiker) von Nöten ist. Er kann nach dieser Analyse dem potentiellen Bauherren einen Überblick darüber verschaffen, was möglich ist und in welchem finanziellen Rahmen es sich gleichzeitig bewegt. Sollte der Dachstuhl also nach diesem Rundumcheck für tauglich befunden worden sein, so können anhand der Expertise Chancen und Möglichkeiten erläutert werden und der Umbau kann beginnen.

Weitere Tipps zur konkreten Umsetzung liefern wir demnächst in einem separaten Blogpost. Inzwischen können Sie sich gerne Inspiration von weiteren Praxisbeispielen oder Planungstools.

Kommentare

Kommentare