Haus am Venusgarten: Energieeffizienz

Haus am Venusgarten: Energieeffizienz

Energiebilanz der Dachflächenfenster im Haus am Venusgarten

Das neu aufgesetzte Dachgeschoß besteht aus hochwärmegedämmten Holzelementen. Auch die Fassade des Erdgeschoßes erfuhr eine thermische Sanierung sodass nun das gesamte Gebäude einen energetisch zeitgemäßen Standard aufweist.

Foto:Jörg Seiler

Die Belüftung erfolgt in der Heizperiode über eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit einem hohen Grad an Wärmerückgewinnung. In der Übergangszeit und im Sommer kann durch Abschalten der Lüftungsanlage Strom gespart werden. Der Luftaustausch erfolgt über die Fenster:  manuell bei den Fenstern in der Fassade, elektrisch bei den Dachflächenfenstern.

Zur Abdeckung des Restwärmebedarfes und zur Warmwasserbereitung bleibt vorerst der bereits bestehende Holzvergaserkessel bzw. Ölkessel.
Es wurden aber bereits alle baulichen Vorkehrungen getroffen um diese im nächsten Erneuerungsschritt durch eine Pelletsheizung  bzw.  Erdwärmepumpe zu ersetzen.  Die Wärmeverteilung erfolgt über eine Niedertemperatur-Fußbodenheizung.  Ein Kaminofen sorgt nicht nur für behagliche Stimmung; mit regionalem Holz beheizt passt er optimal in das energetische Gesamtkonzept.

Sommerlicher Wärmeschutz

Blick Richtung Süden/ Foto:Jörg SeilerDiesem Thema galt besondere Aufmerksamkeit: Einerseits bedingt durch die klimatisch begünstigte Lage der Wachau – somit eine der heißesten Gegenden Österreichs; anderseits durch den relativ hohen Anteil transparenter Bauteile.

Die Südseite ist durch die dichte Verbauung und den Holzlamellen baulich bzw. konstruktiv verschattet. Rollläden für die Dachflächenfenster bieten mit einem Abminderungsfaktor Fc = 0,04 (d.h. 96 % der einstrahlenden Energie werden abgehalten) tagsüber besten Schutz im Hochsommer. Eine Markise schützt die ostseitige Terrasse und die dahinterliegenden Bereiche vor allzuviel Wärmeeintrag.

Die Nachtkühlung erfolgt gezielt durch Ausnützen des Kamineffektes:
Zuluft über geöffnete Fenster in der Fassade, Abluft  am höchsten Punkt des Hauses über die elektrisch gesteuerten Dachflächenfenster. Diese öffnen zeitgesteuert – das heißt, das Haus wird am Abend auch dann gelüftet, wenn die Bewohner noch nicht zu Hause sind. Ein Regenfühler sorgt für Sicherheit.

Energiebilanz der Dachflächenfenster

Energiebilanz der Fenster
Sämtliche Dachflächenfenster sind westseitig in einem 34° geneigten Dach eingebaut. Die Auswertung zeigt, dass vor allem in der Übergangszeit die thermischen Verluste durch die solaren Gewinne weitestgehend kompensiert und die Fenster im März sogar als Netto-Energiegewinn-Fläche berücksichtigt werden können. In den Wintermonaten lassen sich die Verluste zwar nicht völlig kompensieren, dennoch wird eine Reduktion der Energiebilanz von zumindest einem Drittel erreicht.

 

Energiebilanz der Dachflächenfenster im Monat

Jährliche Fenster-Energiebilanz im Haus am Venusgarten

So weist beim Projekt Venusgarten 1 m² Fensterfläche bei 20° Raumtemperatur im Jahr eine negative Energiebilanz von 43 kWh auf. Das bedeutet, dass über das gesamte Jahr betrachtet pro m² Dachflächenfenster ca. 2/3 der Wärmeverluste von 120 kWh durch nutzbare solare Gewinne von 77 kWh kompensiert werden. Beim Einsatz von mehr Speichermasse könnten mit denselben Fenstern die nutzbaren solaren Gewinne erhöht und die Energiebilanz der Fenster weiter verbessert werden.

Weiteres Verbesserungspotential ist durch den Einsatz von sogenannten innenliegenden Mulitfunktionsrollos (wabenförmige Stoffkonstruktion mit Alubeschichtung) gegeben, die vor allem die Abstrahlung in den kalten Winternächten reduziert und damit die Wärmeverluste minimiert.

Kommentare

Kommentare