Hotel Fischer am See

Hotel Fischer am See

Das Vier-Sterne-Hotel Fischer am See liegt – umgeben von einer schönen Berglandschaft – direkt am Heiterwanger See. Das ursprüngliche Gebäude wurde 1910 errichtet und hat schon mehrere Wachstumsphasen durchlebt. Für den letzten Zubau aus dem Jahr 2013 war abermals der „Haus und Hof“ – Architekt Dieter Rossmann federführend, der das Hotel in nur achtmonatiger Bauzeit in neuem Glanz erstrahlen ließ, eine gelungene Renovierung mit viel Tageslicht dank großer Fassadenfenster und Lichtkuppel mit Doppelfunktion.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fotos: art architekten (rossmann&tauber)

Mit den Jahren war eine neuerliche Renovierung, thermische Sanierung und funktionelle Umgestaltung notwendig geworden. Dies ergriff man als Chance zur Erweiterung des Bestandshauses. Ausgehend von der einzigartigen Panoramalage und ihrem Bezug zum See wurde das Hotel zum Teil umgebaut und um drei neue Gebäudeteile ergänzt, die den Zimmertrakt, den Saunabereich und das Restaurant mit einer großzügigen Terrasse beherbergen.

Hotel Fischer am See - Einsatz von VELUX Lichtkuppel

Im Zuge des Umbaus wurden ebenso der Eingangsbereich und die im Untergeschoss liegenden Sanitäranlagen neu errichtet. Besonderes Augenmerk wurde auf die Entwicklung eines durchgehenden Gestaltungskonzeptes gelegt, das sich mit der gewachsenen Baustruktur verbinden lässt.

 

Hotel Fischer am See Fassadenfenster mit Blick auf VELUX LichtkuppelDas erweiterte Restaurant im Erdgeschoß, die Sauna im ersten Obergeschoß und die neu adaptierten Zimmer in den darüberliegenden Stockwerken bieten dank großzügiger Fassadenfenster einen atemberaubenden Ausblick auf den Thaneller und den See. Gemeinsam mit den Flachdachfenstern und dem Effekt der Lichtkuppel bringen sie auch viel Tageslicht in die Tiefe der Räume und vermitteln dem Gast eine offene und angenehme Atmosphäre. „Bei den bisherigen baulichen Eingriffen wurde nicht an die nötige Tageslichtversorgung gedacht“, so der Architekt. Daher wurde diesmal dem Licht ein besonderer Platz eingeräumt.

Die Fassade wurde bewusst transparent gestaltet und der Lichtkuppel eine Doppelfunktion gegeben: In der Laibung der Lichtkuppel „verstecken“ sich LED-Lichter, die den Innenraum bei Dunkelheit mit künstlichem Licht  versorgen und gleichzeitig die Lichtkuppel nach außen hin erstrahlen lassen.
Die opale Ausführung der Kuppeln schützt einerseits vor unerwünschten Einblicken aus den oberen Geschoßen und erscheint bei Nacht effektvoll nach außen.

 

Aus statischen, zeitlichen und ökologischen Gründen wurden der Zimmertrakt und der Wellnessbereich in Holzbauweise errichtet. Durch den weitgehenden Verzicht auf überflüssige Klischees rustikaler Tourismusarchitektur, präsentiert sich das Haus jetzt schlicht und unaufdringlich. Auch die Einrichtung ist puristisch gehalten und von einer klaren, einfachen Formsprache mit natürlichen Materialien geprägt.

Lichtkuppel Restaurant Hotel Fischer am See
„Wir sind ebenso wie unsere Gäste von der Lösung begeistert“, zeigt sich Familie Bunte erfreut. Das gesamte Hotel – angefangen vom Empfangsraum bis in das Dachgeschoß – konnte dank der baulichen Maßnahmen viel an Qualität gewinnen und abseits der Lichtstimmungen, wie zum Beispiel durch Lichtkuppel, und beeindruckenden Ausblicken auch eine maßgebliche Steigerung der Energieeffizienz erzielen.

Lichtkuppel in Hotelbar
Fotos: Patricia Weisskirchner

Bereit für den nächsten traumhaften Österreich Urlaub oder Ausflug?
Mehr Infos gibt’s hier: http://www.fischeramsee.at/

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fotos: Hotel Fischer am See

 

Kommentare

Kommentare