So schön wie Urlaub, aber immer!

So schön wie Urlaub, aber immer!

ActiveHouse VELUX

Entspannt zurücklehnen, tief einatmen, wunderbar angenehme Temperaturen genießen – Glücksgefühle pur, die Gewissheit, am richtigen Ort zu sein… Klingt wie Urlaub? Ist aber zu-haus – in einem Haus, das Gesundheit, Komfort und Wohlbefinden fördert, nicht nur ein paar schöne Urlaubswochen lang, sondern das ganze Jahr über!

„zu-haus“ Häuser werden nach dem ActiveHouse-Konzept gebaut. ActiveHouse ist eine Plattform für alle, die sich für einen gesamtheitlichen Ansatz bei Gebäude-Design und Effizienz einsetzen. Der Grundsatz dieses innovativen Gebäude-Konzeptes ist einfach zusammengefasst: Gebäude sollen mehr bieten als sie verbrauchen. Dazu braucht es engagierte Architekten, findige Köpfe, innovative Ideen – und natürlich sind auch kompetente Partner gefragt, die neue Technologien und innovative Produkte beisteuern: Velux Österreich sorgte im zu-haus der Familie Döllinger im schönen, sonnigen Weinviertel für die Tageslichtplanung und für ein innovatives und dennoch einfaches Belüftungskonzept.

 

ActiveHouse Döllinger

 

Durch die Zusammenarbeit von Architekt Martin Rührnschopf und der ambitionierten Bauherren-Familie Döllinger entstand ein gelungenes, intelligentes low-tech-Gebäude mit hohem Wohnwert und beeindruckender Perfektion in der handwerklichen Umsetzung und Ausführung der architektonischen Details.

Einer der Vorteile von intelligenten Gebäuden: Sie kommen mit wenig Technik aus. Auf besonderen Wunsch der Familie Döllinger wurde ein sehr einfaches und schlankes Haustechnikkonzept entwickelt, exakt auf das Bauwerk abgestimmt – sparsam bei den Kosten, großzügig beim Wohnkomfort. Ein Beispiel: Jeder, auch Familie Döllinger, möchte es in den heißen Monaten gerne kühl im Haus haben. Es war jedoch der ausdrückliche Wunsch der Bauherren, keine kontrollierte Wohnraumlüftung einzubauen. Architekt Rührnschopf setzte daher schon bei der Planung auf einen ganz natürlichen Kühlungsmechanismus – nämlich den Kamineffekt.

 

Sommerlicher Hitzeschutz – ganz natürlich!

Lüftungskonzept
Fassadenfenster und Dachflächenfenster wurden im Hause Döllinger so platziert, dass beim Öffnen ein perfekter Kamineffekt entsteht: Als Zuluftöffnung fungieren die Fassadenfenster, als Abluftöffnung die Dachfenster. Die warme Luft steigt auf – und zieht durch die Dachfenster ab.

 

„Fenster – öffne dich!“

Ein bisschen moderne Technologie darf sein und sorgt für entsprechenden Bedienungskomfort: Sowohl Fassaden- als auch Dachfenster werden mit verdeckten, sowohl von außen als auch von innen unsichtbaren Motoren betrieben. In der Heizperiode und in der Übergangszeit signalisieren CO2-Fühler, die in mehreren Bereichen angebracht sind, wann sich die Fenster öffnen sollen – genau in der richtigen Mischung, nicht zu oft (für optimale Energieeffizienz) und nicht zu selten (für ein wohngesundes Raumklima).

ActiveHouse - Dachgeschoss  ActiveHouse - Stiegenhaus


Raffinierter Hitzeschutz im Sommer

In den Sommermonaten werden die CO2-Fühler ausgeschaltet – gekühlt wird jetzt nach dem Natural Ventilative Cooling Prinzip: Hierbei setzt man ganz einfach auf die frische, kühle Nachtluft! Ob man zuhause ist oder nicht, spielt dabei keine Rolle: Mittels einer integrierten Zeitschaltuhr öffnen sich die Fenster um 22 Uhr und schließen sich um 7.30 Uhr wieder. So kühlen die untertags aufgewärmten Bauteile wieder ab und man genießt auch im Hochsommer angenehme Raumtemperaturen.

 

Nur der Beweis macht sicher

Frei nach Bartolomeo Zamberti sagen wir: Quod esset demonstrandum – was zu beweisen wäre. Familie Döllinger wurde daher 1,5 Jahre lang durch das IBO (Österreichisches Institut für Bauen und Ökologie) unter der Leitung von Mag. Rudolf Bintinger gemonitort, und zwar im Sommer 2014, im Winter 2014/2015 und im Rekordsommer 2015.

Das Ergebnis: Durch das Natural Ventilative Cooling System wurde eine Temperatursenkung von ca. 5 °C pro Nacht erzielt. Selbst im Rekordsommer 2015 mit seinen Außentemperaturen von deutlich über 35 °C lagen die Innentemperaturen immer weit unter 30 °C.

 

Monitoring (Auszüge):

Sommer 2014 (durchwachsen)

   ActiveHouse - Quantitatives MonitoringProject ActiveHouse - Qualitatives Monitoring

„Es war mir nachts sogar teilweise zu kühl!“, so die Tochter der Familie.

Die einfache Lösung: Es wurde nicht mehr bis 7.30 Uhr, sondern nur mehr bis 4 Uhr gelüftet.

 

Sommer 2015 (Rekordsommer)

ActiveHouse - Quantitatives Monitoring 2015   ActiveHouse - Qualitatives Monitoring 2015

„Dieser Sommer war eine Herausforderung! Die Lösung: Tagsüber geschlossene Fenster und Terrassentüren, nachts Natural Ventilative Cooling. Die Innentemperaturen waren sehr erträglich, obwohl sich das Haus tagsüber natürlich aufgeheizt hat. Alles in allem waren wir sehr zufrieden!“
Hans Döllinger

 

Optimales Klima durch Lüften & Beschatten!

Um auch in der ganz heißen Zeit ein angenehmes Raumklima zu erreichen, sollte man jedoch auf jeden Fall auch auf eine durchdachte, effiziente Außenbeschattung setzen. Besonders, wenn man auch tagsüber oft zuhause ist, zuhause arbeitet und/oder Kinder hat, sollte man verhindern, dass die Sonnenstrahlen direkt auf die Glasscheiben der Fenster und Balkontüren treffen und so ungehindert in die Räume dringen. Markisette & Co. halten nicht nur Hitze bzw. UV-Strahlung ab, die wohltuenden Schattenspender sorgen auch für ideale Klima- und Lichtverhältnisse in den Innenräumen.

Wo immer Sie Ihren Sommer verbringen – wir wünschen Ihnen allzeit ein kühles Plätzchen im Schatten!

ActiveHouse for pets

Kommentare

Kommentare