Offen fürs Leben

Offen fürs Leben

Mehr als nur Wohnen

„Zimmer, Küche, Kabinett“: Die klassische Aufteilung unserer Wohn- und Lebensräume hat ausgedient – offene, freie Grundrisse sind im Vormarsch.

Häuslbauer und Wohnungssuchende wissen es: In fast jedem Neubau sind die Grundrisse offen, die Küche verschmilzt mit dem Essbereich, dieser geht fließend in das Wohnzimmer über. Trennende Wände kommen – zumindest in den Wohnbereichen – immer mehr aus der Mode. Dass dies ein kurzfristiger Hype sein könnte, ist unwahrscheinlich: Durch die modernen Dämmkonzepte und die neuen Fenstertechnologien sind kleine, aber dafür gut beheizbare Räume nicht mehr erforderlich. Der Trendforscher Frank A. Reinhardt ist sogar der Meinung, dass sich „die typischen Bezeichnungen Wohnzimmer oder Küche irgendwann auflösen“ werden.

Wir leben im Zeitalter der Kommunikation

Und das spiegelt sich auch in den eigenen vier Wänden wider: Die aus den offenen Grundrissen resultierende Verschmelzung von Wohnzimmer und Küche zur Wohnküche belebt die Gemeinsamkeit. Der Küchenchef/dieKüchenchefin der Familie werkelt nicht länger abgeschottet vor sich hin, das Kochen wird zum geselligen Event im offenen Wohnbereich. Gerade in unseren heutigen Alltagsstrukturen ist Familien-Zeit ein kostbares Gut, es zählt oft jede miteinander verbrachte Minute. Auch Freunde werden immer öfter nicht nur zum Essen, sondern schon zum gemeinsamen Kochen eingeladen.

Offenes Wohnen als neues Konzept

Allerdings zieht dieses Konzept Veränderungen nach sich. So sind beispielsweise Kochinseln im Vormarsch und ersetzen mehr und mehr den klassischen Herd. Auch die Küchengeräte werden immer mehr zu Einrichtungsgegenständen: Viele Hersteller versehen sie z. B. mit aufeinander abgestimmten Leisten. Stehen die Geräte dann neben- oder übereinander, wirken sie optisch wie eine Einheit, passend zum Design der Möbel.

Neue Licht- und Luftkonzepte

Wo gelebt und vor allem wo gekocht und gebacken wird, ist frische Luft unverzichtbar. Fernbedienbare Dachfenster sind eine wunderbare Wohnbereicherung: Sie bieten Frischluft auf Knopfdruck und fluten gleichzeitig den Raum mit wertvollem Tageslicht von oben.

Vor allem im Winter, wenn sich die Sonne viel zu selten blicken lässt und wir uns noch weniger im Freien aufhalten als sonst, ist die Versorgung mit Tageslicht für unser Wohlbefinden essenziell –es gilt schließlich als wesentlicher Stimmungsaufheller. Da Vitamin D ein hervorragender Booster für das Immunsystem ist und hauptsächlich über die Haut aufgenommen wird, sind Spaziergänge und Sport im Freien auch in der kalten Jahreszeit sehr zu empfehlen.

Der richtige Farbtupfer

Kaum etwas ist so individuell wie der Farbgeschmack – über ihn sollte man niemals streiten. Was jedoch unbestritten ist, ist die Wirkung der verschiedenen Farbtöne – so wirkt Rot u. a. appetitanregend und bringt besonders in Kombination mit Gelb und Orange sehr viel Wärme mit sich – ideal gerade in Räumen wo viel kommuniziert wird. Auch mit Rollos in Ihren Lieblingsfarben können Sie das Ambiente im Raum beeinflussen und die natürlichen Lichtstimmungen nutzen: Die Sonne verstärkt beispielsweise die warme Ausstrahlung von Orange und macht aus dem Raum eine wunderbare Wohn-Oase in satten Herbsttönen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kommentare

Kommentare