Tageslicht: Lebenselixier für Zimmerpflanzen

Tageslicht: Lebenselixier für Zimmerpflanzen

Zimmerpflanzen verbessern das Raumklima

Tageslicht ist wichtig für Zimmerpflanzen, damit diese gedeihen und sich voll entfalten können. So hübschen diese nicht nur den Wohnraum auf, sondern verbessern durch die Photosynthese, also die Umwandlung von CO2 in Sauerstoff, sogar die Raumluft. Wie viel Tageslicht Zimmerpflanzen benötigen, ist jedoch von Pflanze zu Pflanze unterschiedlich.

 

Zimmerpflanzen benötigen 300 bis 1.500 Lux

Zimmerpflanzen benötigen TageslichtDer Tageslichteinfall und die Helligkeit, die damit zusammenhängt, wird in Lux gemessen. Während man draußen im Sonnenlicht je nach Jahreszeit und Wetter zwischen 10.000 und 100.000 Lux misst, ist dieser Wert drinnen deutlich geringer. Direkt neben dem Fenster sind es an einem sonnigen Tag immerhin noch etwa 3.000 Lux. Weiter von den Fenstern entfernt, nimmt der Tageslichteinfall jedoch ab und beträgt oft nur mehr 300 Lux.

Wie viel Tageslicht Zimmerpflanzen nun tatsächlich benötigen, ist sehr unterschiedlich. Grundsätzlich lassen sich Pflanzen in drei Kategorien unterteilen. Pflanzen mit hohem Lichtbedarf benötigen zwischen 1.000 und 1.500 Lux. Pflanzen mit mittlerem Lichtbedarf brauchen 800 bis 1.000 Lux. Und Pflanzen mit niedrigem Lichtbedarf kommen sogar mit 300 bis 800 Lux aus.

Wie viel Tageslicht benötigen ZimmerpflanzenWoran erkennt man, ob Pflanzen genügend Licht bekommen?

Je weniger Tageslicht die Pflanzen benötigen, desto weiter weg vom Fenster kann man sie platzieren. Wenn eine Pflanze zu wenig Licht bekommt, kann sich das wie folgt auswirken:

  • Die Pflanze neigt sich stark zum Licht, also meist in Richtung eines Fensters.
  • Sie bekommt hellere Blätter, die nach einiger Zeit abfallen.
  • Die Pflanze wächst nicht und bildet auch keine Blüten.
  • Bekommt die Pflanze ausreichend Wasser und Nährstoffe, aber zu wenig Licht, kann es zum Geilwuchs kommen: Neue Triebe und Blätter werden ungewöhnlich lang und dünn, können sich aber nicht mehr selbst tragen.

Zimmerpflanzen sind gut für die GesundheitBesseres Raumklima durch genügend Zimmerpflanzen

Außerdem sollte man beachten, dass die Photosynthese-Aktivität geringer ist, wenn Zimmerpflanzen weniger Tageslicht abbekommen. Generell wandeln Pflanzen CO2 nur in Sauerstoff um, wenn sie 300 Lux oder mehr ausgesetzt sind. Darüber hinaus geben Pflanzen auch Wasser ab und wirken dadurch als Luftbefeuchter. Außerdem nehmen Pflanzen Schadstoffe aus der Luft auf und bauen diese ab.

Dadurch tragen Zimmerpflanzen insgesamt zur Verbesserung des Raumklimas bei. Je mehr Pflanzen man im Wohnraum platziert, desto größer ist der Einfluss, den diese ausüben. Um ein optimales Raumklima zu erreichen, empfehlen Experten eine Pflanze pro neun m2 Wohnfläche.

Ausreichend Tageslicht auch für Menschen wichtig

Genügend Tageslicht ist nicht nur für Pflanzen wichtig, sondern wirkt sich auch auf die Gesundheit und das Wohlbefinden von Menschen aus. Der aktuelle Indoor Generation Report zeigt, dass sich die Österreicherinnen und Österreicher rund 90 % ihrer Zeit drinnen aufhalten – also fast 22 Stunden täglich. Umso wichtiger ist es daher, ausreichend Tageslicht in die Innenräume zu bringen. Am besten funktioniert das über Dachfenster, durch die das Licht tiefer in den Raum fällt. Außerdem ist Tageslicht von oben bis zu drei Mal heller als Licht von der Seite.

Kommentare

Kommentare