Gesundes Wohnen

Gesundes Wohnen

Beiträge zu diesem Thema

Fenster offnen beim Kochen verbessert die Raumluft

Optimale Luftfeuchtigkeit in Ihrem Zuhause

Fast 22 Stunden verbringen wir jeden Tag in geschlossenen Räumen – das zeigt der aktuelle Indoor Generation Report. Umso wichtiger ist deshalb ein gesundes Raumklima, das neben der Temperatur und dem CO2-Gehalt in der Raumluft maßgeblich von der Luftfeuchtigkeit im Raum beeinflusst wird. Warum aber ist die optimale Luftfeuchtigkeit so wichtig? Und wie erreicht man diese?

Optimale Luftfeuchtigkeit im BadezimmerZu niedrige und zu hohe Luftfeuchtigkeit ist schlecht für die Gesundheit

Die optimale Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen und Schlafzimmern beträgt 40-60 %. In Küche und Bad kann sie durchaus auch etwas höher sein. Werden die optimalen Werte kurzzeitig unter- oder überschritten, ist das halb so wild. Beeinflusst wird die Luftfeuchtigkeit etwa durch Duschen, Kochen und das Aufhängen nasser Wäsche. Denn durch diese Tätigkeiten gelangen jeden Tag durchschnittlich 10 Liter Wasser in die Raumluft.

Ist die Luft dauerhaft zu feucht, kann das der Gesundheit schaden. So begünstigt eine zu hohe Luftfeuchtigkeit im Raum etwa Schimmel und Hausstaubmilben, was sich negativ auf die Atemwege auswirken kann. Außerdem neigen wir bei zu hoher Luftfeuchtigkeit dazu, vermehrt zu schwitzen. Auch zu niedrige Luftfeuchtigkeit beeinflusst unsere Gesundheit negativ. Denn dadurch trocknen unsere Schleimhäute aus und die Atemwege werden gereizt.

 

Regelmäßiges Lüften ermöglicht optimale Luftfeuchtigkeit

Optimale Luftfeuchtigkeit durch Öffnen gegenüberliegender FensterWie feucht die Luft drinnen ist, lässt sich jedoch meist einfach beeinflussen – auch ohne Luftentfeuchter oder Luftbefeuchter. Um die optimale Luftfeuchtigkeit zu ermöglichen, reicht es meist aus, regelmäßig zu lüften. Zu beachten ist dabei selbstverständlich die Wetterlage: Regnet es draußen, erhöht sich bei geöffneten Fenstern die Luftfeuchtigkeit tendenziell. Trotzdem ist es sinnvoll, mehrmals täglich ein paar Minuten zu lüften – besonders nach dem Duschen oder Kochen. Der beste Luftaustausch findet statt, wenn gleichzeitig gegenüberliegende Fenster geöffnet werden. So lässt sich auch insgesamt die Raumluft verbessern.

 

 

Smart Home-Lösung lüftet bei Bedarf automatisch

Wer nicht daran denken will, regelmäßig zu lüften, kann sich nun auf eine neue Smart-Home-Lösung verlassen, die das übernimmt. VELUX ACTIVE with NETATMO misst mit Sensoren Luftfeuchtigkeit und andere Werte im Innenraum und nutzt darüber hinaus aktuelle Wetterdaten aus der Region. Mittels dieser Werte öffnet und schließt das System Dachfenster automatisch und ermöglicht so die optimale Luftfeuchtigkeit im Innenraum – auch tagsüber, wenn niemand zu Hause ist.

Rollläden und Markisetten schützen das Zuhause vor Überhitzung

Angenehmes Raumklima auch im Sommer – dank Rollläden und Markisetten

Mit der guten Laune, die im Sommer bei vielen Menschen steigt, steigt auch das Thermometer – manchmal sogar auf bis zu 40 Grad. Damit das sommerliche Wohlbefinden auch in Innenräumen keinen Abbruch erfährt, ist eines besonders wichtig: Das Zuhause vor Überhitzung schützen, sodass eine Klimaanlage erst gar nicht notwendig wird. Dabei gibt es ein paar Dinge zu beachten.

Warum Hitzeschutz außen am Fenster sein muss

So ist es nicht ausreichend, innen an den Fenstern Rollos oder Jalousien anzubringen. Stoff-, Falt- oder Raffrollos regulieren zwar das Licht im Raum bzw. dunkeln ihn ab, reduzieren die Hitze im Raum jedoch nur minimal. Wenn man angenehmes Raumklima genießen will, benötigt es außenliegende Rollläden oder Markisetten.

Der Grund dafür ist folgender: Nur diese halten die Sonnenstrahlen davon ab, direkt auf die Fensterscheibe zu gelangen. So erhitzt sich diese nicht und gibt keine Wärme in den Innenraum ab, wodurch die Raumtemperatur angenehm bleibt. Und dadurch erhitzen sich auch keine Böden, Wände und Möbel. Bereits eingebaute Fenster lassen sich übrigens jederzeit bequem mit Rollläden oder Markisetten nachrüsten.

Wodurch unterscheiden sich Rollläden und Markisetten von einander? Rollläden verdunkeln den Raum komplett und eignen sich daher besonders gut für Schlafräume. Markisetten lassen im Gegensatz dazu Tageslicht in den Innenraum, wodurch sie vermehrt in Räumen zum Einsatz kommen, wo man sich tagsüber viel aufhält (z.B. im Wohnzimmer).Hitzeschutz wird am besten außen angebracht

 

Kühles Zuhause durch frische Nachtluft

Angenehmes Raumklima im SommerWer im Sommer eine Wohnung kühlen will, kann das auch umweltschonend tun – mit Hilfe der frischen Nachtluft. Mit Dachfenstern ist diese Lüftung besonders effektiv. Denn warme Luft steigt automatisch nach oben und kann durch das geöffnete Dachfenster optimal entweichen. In Kombination mit Fassaden-Fenstern kann so optimal gelüftet werden – einfach die Fenster am späten Abend öffnen, wenn die Luft draußen schon angenehm kühl ist. Über die Nacht kühlt der Raum ab und die Temperatur bleibt in Verbindung mit dem Effekt außenliegender Rollläden den ganzen Tag über kühl – sofern man nicht vergisst, die (Dach-)Fenster am Morgen wieder zu schließen.

 

 

Smart Home: Automatisch die Wohnung kühlen

Rollläden und Markisetten schützen das Zuhause vor ÜberhitzungFür alle, die nicht jeden Tag daran denken wollen, die Dachfenster zu öffnen und wieder zu schließen, gibt es nun eine neue Smart-Home-Lösung. Diese übernimmt das automatisch. VELUX ACTIVE with NETATMO wertet aktuelle Wetterdaten aus der Region aus und misst darüber hinaus die Temperatur im Innenraum. Basierend auf diesen Werten schließt und öffnet das System fernbedienbare Rollläden bzw. Markisetten rechtzeitig. So sorgt es dafür, dass das Zuhause nicht überhitzt. Dazu trägt auch das automatische Öffnen und Schließen der Dachfenster bei. Mittels App können die Produkte bequem fernbedient werden. Ganz egal wo Sie sich gerade befinden.

Raumklima verbessern ist wichtig für Gesundheit und Wohlbefinden

6 einfache Tipps, um die Raumluft zu verbessern

Die Österreicherinnen und Österreicher halten sich rund 90 % ihrer Zeit drinnen auf, das zeigt der aktuelle Indoor Generation Report. Somit verbringen sie fast 22 Stunden täglich in geschlossenen Räumen. Umso wichtiger ist es, ein gesundes Raumklima zu schaffen. Die Raumluft kann nämlich bis zu fünf Mal stärker verunreinigt sein als die Luft draußen – 80 % wissen das jedoch nicht.

10 Dinge, die die Raumluft beeinflussen

 

Aber welche Faktoren beeinflussen die Raumluft eigentlich? Und welche Rolle spielt zum Beispiel die Luftfeuchtigkeit im Raum? Die Ursachen für schlechte Raumluft sind alltäglicher, als man denkt. Duschen, Kochen und das Aufhängen nasser Wäsche erhöhen die Luftfeuchtigkeit in Räumen. Denn durch diese Tätigkeiten gelangen jeden Tag durchschnittlich 10 Liter Wasser in die Raumluft.

Auch Reinigungsmittel, Lacke oder Plastik zählen zu den Schadstoffquellen, die die Raumluft verunreinigen. Ein weiterer wesentlicher Faktor ist die Atmung. Denn eine vierköpfige Familie gibt nur durch das Atmen täglich 1.800 Liter CO2 ab. Am stärksten belastet sind übrigens oft die Kinderzimmer.Raumluft verbessern: 10 Dinge, die die Raumluft beeinflussen

Der Kurzfilm „The Indoor Generation“ zeigt, wie sich die Raumluft auf Gesundheit und Wohlbefinden auswirkt.

Schlechte Raumluft muss jedoch nicht sein. Mit etwas Achtsamkeit und bewusstem Verhalten können Sie einfach und schnell die Raumluft verbessern.

6 einfache Tipps zur Verbesserung der RaumluftRaumluft verbessern: Fenster öffnen beim Kochen hilft

  1. Lüften Sie mehrmals pro Tag – je mehr Personen im Raum sind, desto öfter.
  2. Schließen Sie beim Duschen die Tür, schalten Sie den Lüfter ein oder öffnen Sie ein Fenster – so wird die Luftfeuchtigkeit im Raum nicht zu hoch.
  3. Schalten Sie beim Kochen den Dunstabzug ein und öffnen Sie die Fenster – auch das verbessert die Raumluft.
  4. Wenn Sie nur ungern auf Kerzen verzichten möchten, lüften Sie vermehrt.
  5. Beachten Sie, dass das Aufhängen nasser Wäsche die Luftfeuchtigkeit im Raum erhöht.
  6. Achten Sie auf die Inhaltsstoffe Ihrer Reinigungsmittel und lüften Sie nach dem Putzen, um die Raumluft zu verbessern.

Automatisch Raumluft messen und verbessern

Wie aber lässt sich die Qualität der Raumluft messen? Mit VELUX ACTIVE with NETATMO gibt es ab sofort ein System, das laufend bestimmte Parameter der Raumluft misst – also unter anderem den CO2-Gehalt und die Luftfeuchtigkeit im Raum. Sind die Werte zu hoch, werden die Dachfenster automatisch geöffnet. So kommt Frischluft in Ihr Zuhause und verbessert die Raumluft. Apple HomeKit, Siri und eigene App ermöglichen zudem eine einfache Bedienung von VELUX ACTIVE. Bei Bedarf verbessert es das Raumklima automatisch, indem sich Fenster und Rollläden selbsttätig öffnen und schließen.