Lichttransmissionsgrad

Lichttransmissionsgrad

Der Lichttransmissionsgrad tL wird wie der Gesamtenergiedurchlassgrad nach DIN 67507 ermittelt. Er gibt an, welcher Anteil der sichtbaren Strahlung senkrecht durch das Glas hindurchtritt. Unter sichtbarer Strahlung werden dabei Wellenlängen von 380 nm bis 780 nm verstanden, bezogen auf das Helligkeitsempfindlichkeit des menschlichen Auges. Vereinfacht ausgedrückt bedeutet dies, dass der tL-Wert umso höher ist, desto mehr Licht von außen nach innen dringt und nicht durch Glasdicken, Glasreflektion und Glasbeschichtungen verringert wird.

Quelle: http://www.baunetzwissen.de/glossarbegriffe/Fenster-und-Tueren_Lichttransmissionsgrad-tL_48535.html?index=L

Kommentare

Kommentare